Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok

Wie Simone dem Wind befahl abzudrehen

Manche Wunder sind unerklärlich und dennoch finden sie statt. Nicht weiter erstaunlich, sagt die Wissenschaft. Auch wenn wir sie nicht erklären können, geschehen diese Dinge trotzdem.

Das einzige Wunder in der folgenden Geschichte ist vielleicht, dass Simone in dieser brenzligen Situation nicht in Panik geriet, sondern unbeirrt an die Kraft ihrer Gedanken glaubte. Solche fantastischen Geschichten ereignen sich übrigens öfter, als wir ahnen, und viele davon sind inzwischen auch wissenschaftlich festgehalten. Um zu verstehen, wie unsere ausgesandte Energie es schafft, Ergebnisse dieser Art zu bewirken, hat man inzwischen sogar eigene Wissenschaftszweige gegründet.

Hier das beeindruckende Erlebnis von Simone. Ja gewiss, solche „Dinge“ gibt es wirklich. Wir müssen nur daran glauben und entsprechend handeln.

 

Lieber Pierre,

vor vier Jahren habe ich etwas ziemlich Unvorstellbares geleistet. Wenn ich heute daran denke, kriege ich immer noch Gänsehaut.

Ich war mit meinem damaligen Lover auf Rügen im Urlaub. Wir bewohnten ein Holzhaus in einem Waldstück, zu dem nur ein ganz schmaler Weg führte. Es war ein heißer Sommer und die Vegetation dementsprechend trocken.

Eines Nachmittags schaute ich aus dem Fenster zum Nachbargrundstück und sagte zu meinem Freund: „Mein Gott, das qualmt ja bei den Nachbarn! Was grillen die denn – Plastikstühle?!“

Er stutzte, ging hinaus, kam wieder und rief: „Die grillen nicht, es brennt!“

Wie sich später herausstellte, war eine betrunkene Frau im Garten eingeschlafen. Dabei fiel ihr die brennende Zigarette aus der Hand – direkt vor den Holzschuppen mit dem Heu für die Pferde.

Wir alarmierten also schleunigst die Feuerwehr, die allerdings nicht über den Waldweg kommen konnte (zu schmal), sondern von ganz weit unten über die Leiter. Derweil brannte der Schuppen wie die Hölle, und der sehr starke Wind trieb das Feuer direkt auf unser Ferienhaus zu. Zwischen Schuppen und Haus stand mein Auto.

Irgendwann wusste ich, dass jetzt etwas passieren musste – sonst wäre es das gewesen. Ich hörte mich zu meinem Freund sagen: „Ich muss jetzt den Wind umlenken, sonst haben wir verloren.“

Er schaute mich entgeistert und irgendwie mitleidig an.

Zum Nachdenken war keine Zeit. Ich schloss also meine Augen und „befahl“ dem Wind, sich zu drehen. Du ahnst es schon: Es funktionierte! Gerade noch rechtzeitig, bevor mein Auto und das Haus Schaden nahmen. Wir mussten dann „nur noch“ die halbe Nacht auf eventuellen Funkenflug achten, ansonsten waren wir gerettet.

Die Eigentümer des Hauses, Bekannte von mir, waren ausgesprochen dankbar. Wir hatten dort ganz spontan und kostenlos wohnen dürfen. Ja, Großzügigkeit zahlt sich aus. Da sonst weit und breit kein Haus steht, hätte niemand das Feuer bemerkt ...

Simone