Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok

Wie Marina ihr 3-jähriges Klavier verkaufte

Guten Tag Herr Franckh, 

Ihre Bücher  "Erfolgreich Wünschen", "Wünsch es dir einfach, aber richtig" und "Wünsch es dir einfach, aber mit Leichtigkeit" habe ich innert kürzester Zeit gelesen und was soll ich sagen, ich habe mein erstes Wunscherfolgserlebnis zu verzeichnen. 

Es begann damit, dass wir beschlossen unser 3jähriges Klavier zu verkaufen.
Meine Tochter hatte keine Zeit mehr darauf zu spielen und so stand es nur noch unbenutzt da und wurde zu einem Staubfänger.
Mein Mann kontaktierte das Musikhaus, bei welchem wir damals das Klavier gekauft hatten und bat um eine Offerte. Kurze Zeit später rief uns das Musikhaus an und unterbreitete uns ihre Offerte.
Als ich den Preis hörte, war ich entsetzt und konnte es nicht fassen, dass wir für ein gerade mal 3jähriges Klavier, welches über Fr. 10'000.-- gekostet hat, nicht mal die Hälfte erhalten sollten. Klar, das Musikhaus wollte ja auch noch was daran verdienen.

Ich sagte meinem Mann, dass ich damit nicht einverstanden sei und es im Internet ausschreiben werde. Mein Mann lachte nur und sagte, ich sei unrealistisch und er werde den Deal mit dem Musikhaus machen.
Ich dachte mir dann, na warte, dir werde ich es beweisen und mehr für dieses Klavier herausholen.
Gesagt getan, ich formulierte schriftlich eine Bestellung ans Universum und stellte das Klavier ins Internet und die Auktion lief 3 Tage lang.

Meinem Mann erzählte ich nichts von meiner Bestellung und in der Zwischenzeit versuchte er mit dem Musikhaus noch einen besseren Preis auszuhandeln.
Meine Auktion im Internet lief, aber es geschah nichts. Irgendwie schien ich bei der Formulierung etwas falsch gemacht zu haben, oder aber meine Zweifel waren stärker.
Ich hatte mir zwar immer wieder gesagt, es klappt, doch im Hinterkopf waren  doch Zweifel vorhanden, welche ich versuchte zu ignorieren.

Die Auktion ging ohne Erfolg zu Ende, es war nicht mal ein Beobachter da. Meine Enttäuschung war groß.

In der Zwischenzeit hatte mein Mann mit dem Musikhaus einen Abholtermin vereinbart und mir blieb noch knapp eine Woche Zeit um nochmals alles daran zu setzen das Klavier zu einem besseren Preis zu verkaufen.

Mein Mann musste für 10 Tage ins Ausland und in der Nacht von Sonntag auf Montag entschied ich mich, das Klavier nochmals ins Internet zu stellen, aber diesmal nur für einen Tag.
Dann schrieb ich folgende Bestellung: "Liebes Universum, ich wünsche mir, dass unser Klavier um den für mich passenden Preis ersteigert wird und dass der neue Besitzer es noch diese Woche abholt und bar bezahlt - und zwar bitte express! Danke!".
Für diese ganze Aktion hatte ich 4 Tage Zeit, bevor es das Musikhaus abholt. Den ganzen Tag habe ich immer wieder gesagt, dieses Mal klappt es, ich bin davon überzeugt.
Kurz vor Auktionsende ging ich mal nachschauen und was ich sah, machte mich ganz kribbelig. Ich hatte einen Beobachter!
Und was soll ich sagen, aus diesem Beobachter wurde schlussendlich ein Käufer.
Ich machte Luftsprünge, denn ich verkaufte das Klavier nicht nur zu einem besseren Preis, nein es wurde auch noch in der von mir gewünschten Zeit abgeholt und bezahlt.

Ich rief meinen Mann an und teilte ihm die freudige Nachricht mit.
Er konnte es nicht fassen und sagte nur "du bist einfach die Beste".

Herr Franckh, Ihre Bücher sind einfach wunderbar und ich freue mich bereits auf das Neue im Herbst.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Schreiben des neuen Buches und eine wundervolle Sommerzeit.? 

Liebe Grüße
Marina